Bestands- und Bedarfsanalyse Frühe Prävention im Landkreis Karlsruhe

Online-Befragung - Bitte um Beteiligung

(LPK BW)

Der Landkreis Karlsruhe möchte die familienorientierte kommunale Infrastruktur durch eine durchgängige Präventionsstrategie verbessern. Mit dem Ausbau der „Frühen Prävention 0 – 7“ für den Landkreis soll nun ergänzend zu den bestehenden Frühen Hilfen als erstem Baustein mehr die Altersgruppe der Drei- bis Siebenjährigen in den Blick genommen werden.

Der Jugendhilfe- und Sozialausschuss des Kreistages hat im ersten Schritt einer kreisweiten Bestands- und Bedarfsanalyse mit Bezug zur Altersgruppe der 3-10-jährigen Kinder zugestimmt.

In Zusammenarbeit des Landratsamts Karlsruhe (Dezernat III/Jugendamt und Dezernat IV/Gesundheitsamt) mit dem Zentrum für Kinder- und Jugendforschung an der Evangelischen Hochschule in Freiburg werden dazu Daten und Einschätzungen zum Thema Frühe Prävention und Gesundheitsförderung erhoben. So sollen vorhandene Ressourcen und Strukturen sowie von im Feld tätigen Akteuren formulierte Bedarfe erfasst werden. Dieses Vorgehen soll eine bedarfsgerechte und passgenaue Gestaltung der weiteren Aktivitäten zur Frühen Prävention ermöglichen und gleichzeitig verhindern, dass Doppelstrukturen erhalten oder aufgebaut werden.

Daher würden wir gerne Ihre Expertise in diesem Feld nutzen und Sie bitten, an der Bestands- und Bedarfserhebung teilzunehmen. Die Teilnahme an der dazugehörigen Online-Befragung bietet Ihnen die Chance, Ihre Anliegen und Erwartungen im Hinblick auf die Frühe Prävention sowie Ihre Erfahrungen einzubringen.

Damit ein möglichst umfassendes Bild der Situation entsteht, bitten wir Sie außerdem, diese Mail oder den Link zur Onlinebefragung gegebenenfalls auch an Ihre Mitarbeiter*innen bzw. Kolleg*innen weiterzuleiten.  Die Fragen können Sie bequem in einem Onlinefragebogen beantworten. Dieser steht unter folgendem Link zur Verfügung: https://www.soscisurvey.de/praevention-lk-karlsruhe/

Wir freuen uns sehr, wenn die Teilnahme bis spätestens zum 17. Januar 2020 stattgefunden hat. Für die Bearbeitung des Fragebogens sind ca. 25 Minuten einzuplanen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Teilnahme an der Bestands- und Bedarfserhebung selbstverständlich absolut freiwillig ist und bei einer Nichtteilnahme keinerlei Nachteile entstehen. Die Daten werden anonymisiert erhoben und wir garantieren, dass keinerlei Rückschlüsse auf Sie als Person möglich sein werden.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Für eine langfristig erfolgreiche Umsetzung früher Prävention ist die Sicht von Expert*innen und eine hohe Beteiligung an der Umfrage zentral. Daher sind wir dankbar, wenn Sie bei der Bestands- und Bedarfserhebung mitwirken.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Mitarbeit!

Prof. Dr. Klaus Fröhlich-Gildhoff
(Projektleitung ZfKJ)

Dominik Weiskopf
Amtsleiter Jugendamt

Laura Kassel
(Wissenschaftliche Mitarbeiterin ZfKJ)
Jesper Hohagen
(Wissenschaftlicher Mitarbeiter ZfKJ)

Dr. Peter Friebel
Amtsleiter Gesundheitsamt


 

Themen: