Selbstverletzendes Verhalten - niederschwellige Internet-basierte Online-Hilfe für Jugendliche und junge Erwachsene

Hilfsangebots des Univeritätsklinikums Heidelberg

(LPK BW)

Das Universitätsklinikum Heidelberg hat eine niederschwellige und kostenlose Internet-basierte Online-Hilfe für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 15-21 Jahren, die sich selbst verletzen, entwickelt, die auf einem evaluierten Therapiemanual basiert. Um die Wirksamkeit der Intervention zu überprüfen, haben Teilnehmer im Rahmen unserer Studie entweder Zugriff auf eine seriöse, online verfügbare, Psychoedukation zum Thema Selbstverletzung oder zusätzlich über die Online-Intervention die Möglichkeit, Übungsmaterialien, Beratung per Chat oder Telefon, den Austausch mit anderen Betroffenen und vieles mehr zu nutzen. Es besteht zudem die Option für Teilnehmer, lediglich Fragebögen auszufüllen.

Es soll dabei untersucht werden, inwiefern das Programm dazu in der Lage ist, Jugendliche und junge Erwachsene, die sich selbst verletzen, bei der Verringerung des selbstverletzenden Verhaltens zu unterstützen und wie sich das Online-Programm auf den Gesundheitsverlauf auswirkt. Dazu finden im Anschluss an die Intervention, nach 4, 12 und 18 Monaten Nachuntersuchungen statt.

Das Hilfsangebot wurde im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie bitten (https://star-projekt.de/) etnwickelt, bei der Forscher der Universitäten und Universitätskliniken in Heidelberg, Karlsruhe, Koblenz/ Landau, Mannheim, Neuruppin und Ulm beteiligt sind.

Poster und Flyer können ausgedruckt oder per Mail verschickt werden, um möglichst viele Betroffene aufmerksam zu machen. Weiteres Info-Material auf der Projekthomepage.

Falls Sie Druckversionen für Ihre Praxis oder Einrichtung benötigen oder weitere Fragen haben, können Sie sich wenden an das Forschungssekretatiat Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Heidelberg: karin.witte(at).med.uni-heidelberg.de.

Themen: