Psychosoziale Versorgung von Patienten mit Querschnittlähmung in Süddeutschland

Bitte um Unterstützung: Studie der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und des Querschnittgelähmtenzentrum Ulm

(LPK BW)

Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm führt gemeinsam mit dem Querschnittgelähmtenzentrum des Rehabilitationsklinikum Ulms (RKU) eine Studie zur psychosozialen Versorgungssituation von Patienten mit Querschnittlähmung in Süddeutschland durch.

​​​​​Während im akuten stationären Setting die psychotherapeutische Betreuung der Querschnittpatienten einen wichtigen Stellenwert einnimmt, ist leider oft unklar, wie es nach dem bedeutsamen Schritt der Entlassung für psychisch belastete Patienten weitergeht. Für Patienten mit anderen Krankheitsbildern, so zum Beispiel Patienten mit geistiger Behinderung oder onkologischer Grunderkrankung, wurden bereits Versorgungsstudien mit Betrachtung von speziellen Bedürfnissen und Lösungsansätzen zum erleichterten Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung durchgeführt. Querschnittgelähmte Patienten sind in der Literatur und in der ambukanten psychotherapeutischen Versorgung bisher unterrepräsentiert - das soll mit Unterstützung der Studie nun geändert werden. 

Mit einem 5-bis 10-minütigen Online-Fragebogens, dem "WheelQuest", sollen niedergelassene psychologische und ärztliche Psychotherapeut*innen in Bayern und Baden-Württemberg angesprochen werden. 

Ein positives Ethikvotum der Ethikkommission der Uni Ulm liegt für die Studie vor.

ZUr Befragung geht es hier: https://ww2.unipark.de/uc/wheelquest/

Weitere Infos dazu im Studienflyer

Themen: