Zum Tod von Trudi Raymann

Die Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg trauert um ihr Gründungsmitglied Trudi Raymann, die vergangenen Montag im Alter von 67 Jahren gestorben ist.

(LPK BW)

Trudi Raymann war Diplompädagogin und analytische und tiefenpsychologisch orientierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin. Nach dem Studium der Sozialpädagogik in Tübingen war sie langjährig an psychologischen Beratungsstellen tätig und seit 1994 niedergelassen in eigener Praxis in der Stuttgarter Innenstadt. Als Mitglied des Errichtungsvorstandes und des ersten Vorstandes war sie zwischen 2000 und 2005 sehr intensiv am Aufbau der Kammer beteiligt und sie war bis zuletzt (2018) Mitglied der Vertreterversammlung der LPK Baden-Württemberg.

Trudi Raymann 24.10.1951-24.06.2019

Darüber hinaus hatte Trudi Raymann mehrere Jahre den Vorsitz (2005-2009) und den stellvertretenden Vorsitz (2009-2014) des Kammerausschusses für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie, ebenso arbeitete sie viele Jahre engagiert im Ausschuss Berufsordnung, dessen Vorsitz sie von 2014-2018 innehatte. Sie war darüber hinaus auch Mitautorin der LPK-BW-Studie zur psychotherapeutischen und psychosozialen Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher in Baden-Württemberg.

Mit Trudi Raymann verliert die LPK_BW eine engagierte Vertreterin der Profession, die sich in besonderer Weise für die Optimierung der fachlichen, rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen psychotherapeutischen Handelns eingesetzt hat. Sie war gemeinsam mit Gründungspräsident Detlev Kommer maßgeblich mitbeteiligt an dem langjährigen Ringen um das Psychotherapeutengesetz. Die mit dem neuen Gesetz gegebene rechtliche Voraussetzung für die Gründung von Landespsychotherapeutenkammern hatte Trudi Raymann mit großem Engagement mitgestaltet und dabei in der ihr eigenen Unermüdlichkeit auf die Erarbeitung konstruktiver Reglungen für beide Berufsgruppen hingewirkt. Über die Landesgrenzen hinaus war sie zusammen mit Detlef Kommer und anderen auch wesentlich am Aufbau der 2003 gegründeten Bundespsychothe­rapeutenkammer beteiligt.

Frau Raymann war gleichfalls im Verband der Vereinigung der analytischen Kinder und Jugendlichen Psychotherapeuten eine engagierte Kollegin; von 1997 bis 2004 war sie Vorsitzende des baden-württembergischen Landesverbandes der VAKJP. Von 1997 bis 2000 war sie Mitglied im Bundesvorstand der VAKJP.

Allen Angehörigen und Freunden von Trudi Raymann möchten wir unser tiefes Mitgefühl aussprechen.

Themen: