Willkommen bei der
Landespsycho­thera­peuten­kammer Baden-Württemberg

Schön, dass Sie den Weg auf unsere Webseite gefunden haben. Die Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg vertritt als Körperschaft des Öffentlichen Rechts die Interessen der ca. 6000 in Baden-Württemberg tätigen und/oder hier wohnhaften Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Sie übt neben vielen anderen Aufgaben auch die Berufsaufsicht über die Mitglieder aus. Die Kammer versteht sich als Partner und Dienstleister Ihrer Mitglieder.

Aktuelle Informationen

Finde heraus, was mit dir los ist

www.Gefuehle-fetzen.net – BPtK-Internetangebot für Jugendliche ab dem 01.12.

(BPtK)

Wer blickt da schon durch? Den einen Tag läuft es gut, dann ist wieder Chaos. Gefühle sind ständig anders. Mal stark, mal kaum zu spüren. Meist normal, manchmal großartig, dann und wann quälend. Ab und zu sogar irre quälend.

27. Deutscher Psychotherapeutentag in Stuttgart

Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge sicherstellen

(BPtK)

Eine patientenorientierte Weiterentwicklung der Psychotherapie-Richtlinien, eine zügige Verbesserung der Versorgungsqualität in der stationären Versorgung sowie eine angemessene Vergütung psychotherapeutischer Leistungen - das waren die zentralen Forderungen des 27. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT) am 14. November in Stuttgart. Ein besonderes Anliegen war dem DPT, die psychotherapeutische Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge in allen Altersstufen sicherzustellen.

Fehltage wegen psychischer Erkrankungen auf Rekordniveau

DAK veröffentliche Psychoreport 2015

(BPtK)

Fehltage wegen psychischer Erkrankungen haben bei DAK-Versicherten im vergangenen Jahr ein neues Rekordniveau erreicht. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage wegen einer psychischen Erkrankung etwa verdreifacht. Sie liegt aktuell bei fast 240 Fehltagen pro 100 Versicherten. Psychische Erkrankungen sind damit erstmals die zweithäufigste Ursache für Fehltage am Arbeitsplatz. Das sind zentrale Ergebnisse des neuen Psychoreports 2015 der DAK-Gesundheit.

DIMDI veröffentlicht Operationen- und Prozedurenschlüssel 2016

Einzel- und Gruppentherapie nun getrennt erfasst

(BPtK)

Das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat den Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) für das Jahr 2016 veröffentlicht. Wesentliche Veränderung der Leistungserfassung in Psychiatrie und Psychosomatik ist die getrennte Kodierung von Einzel- und Gruppentherapie. Bisher wurden die Therapieeinheiten zusammen erfasst und in einem Kode dargestellt.

Psychische Erkrankungen im frühen Kindesalter

Neue Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung

(BPtK)

Rund acht Prozent der Kinder zwischen drei und sechs Jahren sind nach der KiGGS-Studie psychisch auffällig. Studien mit klinischen Interviews kommen sogar zu noch höheren Raten, um die zehn Prozent. Wie solche Erkrankungen zu diagnostizieren und zu behandeln sind, beschreibt die Leitlinie für psychische Erkrankungen bei Säuglingen, Kleinkindern und Kindern im Vorschulalter.

Kammerpräsident Dr. Dietrich Munz begrüßt den Deutschen Psychotherapeutentag in Stuttgart

(LPK BW)

Der 27. Deutsche Psychotherapeutentag fand am 14. November in Stuttgart statt. Nach dem Grußwort von Katrin Altpeter, Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg, begrüßte der Präsident der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg Dr. Dietrich Munz die Delegierten und Gäste. Mit Bezug auf die Zusammenkunft der ersten Heilberufekammer Deutschlands, den „Ärzteausschuss“ im damaligen Großherzogtum Baden vor 150 Jahren verdeutlichte er die Bedeutung der Heilberufekammern als Vertretung der Freien Heilberufe.

Bessere psychotherapeutische Versorgung in Pflegeheimen

Bundestag verabschiedet Hospiz- und Palliativgesetz

(BPtK)

Stationäre Pflegeeinrichtungen sind zukünftig verpflichtet, mit niedergelassenen Psychotherapeuten und Ärzten Kooperationsverträge zur ambulanten Behandlung der Heimbewohner (§ 119b SGB V) zu schließen. Die Anforderungen an die kooperative und koordinierte Versorgung sollen dazu im Bundesmantelvertrag zwischen den Kassenärztlichen Bundesvereinigungen und dem GKV-Spitzenverband geregelt werden. Das ist eine der Neuerungen, die heute mit dem Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung vom Bundestag beschlossen wurden.

abonnieren